20
Jan

Six degress of separation

2010, 16:14 Uhr von Christophe in Film, Wissenschaft


via: netzpolitik

Als ich so zwölf Jahre alt war, kam in unserem Briefkasten damals ein an mich addressierter Kettenbrief an. Meine Eltern fanden den ganz großen Mist(zu recht) und lehrten mich schon früh, dass sowas in den Müll gehört. Am Anfang meines digitalen Lebenslaufes kamen solche Kettenbriefe auch in meinem Emailpostfach an, als der Begriff „spam“ noch nichts mit Email zu tun hatte, sondern als Dosenfleisch sein Unwesen trieb. Nun habe ich bestimmt seit vier Jahren keinen Kettenbrief bekommen. Ist auch nichts mehr besonderes, dass eine Nachricht um die Welt geht. Überhaupt scheint mir, dass Scheiße, wenn sie nur lang genug da ist, irgendwann zu Gold wird. Wo ich mir noch letztes Jahr wegen den ganzen Handywerbungen auf MTV und Viva an den Kopf gegriffen habe und den Untergang der westlichen Zivilisation vermutete, lade ich mir jetzt begeistert Apps für mein Android Handy runter.

Jedenfalls hat BBC2 diese interessante Dokumentation rausgebracht. 47 Minuten Netzwerk satt. Mehr zu der Thematik findet sich auf der Wikipedia: